Alle Artikel von Christiane

Nachtrag zu: Wie wir 18.000.003,54 Euro verloren

Hierzu noch ein Nachtrag, weil – und es wundert mich, dass nicht zu mindestens meine Schwester mich darauf hinwies – die Rechnung falsch ist/ war,… wieauchimmer.

Wir haben an jenen Tag 18.000.016,24 Euro verloren. 
12 Felder spielen kostet ja auch was…

Eine Woche später sind es sogar schon 18.000.052,26 Euro. 
…, weil wir noch mal am Mittwoch spielten und rein gar nichts abstaubten.
…, weil wir noch mal, noch mal am Samstag spielten und rein gar nichts abstaubten.

Es ist frustrierend.

Und das, obwohl in meinem Horoskop stand, dass „der Januar einen finanziellen Segen bieten würde“. Merk ich bis jetzt noch nichts, ist aber auch erst die Hälfte des Monats rum. Also Segen, du hast noch’n bisschen Zeit!

Ich hoffe das war ein Monats- und kein Wochenhoroskop. 

Gnocchi mit Babyspinat-Walnuss-Pesto

Dieses Mal schaffte es der Einkauf vom Supermarkt in den heimischen Kühlschrank. Prompt schwang der Mann Messer und Kochlöffel, um unser Abendessen zu zaubern. Hier das Rezept:

Zutaten für 2 Portionen

  • 4 Streifen Speck
  • 1 Zwiebel
  • 20g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5g Basilikum
  • 5g Thymian
  • 20g Walnüsse
  • 50g Frischkäse
  • 400g Gnocchi
  • 200g Babyspinat
  • 200ml Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Salz, Peffer, Zucker

Zubereitung

Gnocchi nach Verpackungsvorgabe zubereiten.

2EL Olivenöl, 3EL Wasser, Walnüsse, 90g Babyspinat, Knoblauch, Thymian und Basilikum mixen. Dann den Frischkäse untermixen und würzen.

Den Speck und die Zwiebel in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten. Dann die Gnocchi dazu geben und mitbraten.

Den restlichen Babyspinat in die Pfanne geben. Wenn dieser eingefallen ist, das Pesto einrühren.

Lasst es euch schmecken!

A Schmankerl: Wie wir 18.000.003,54 Euro verloren

Den Samstagvormittag verbrachten der Mann und ich kränkelnd auf dem Sofa seiner Mutter. Am frühen Nachmittag brachen wir nach Hause auf. Umzug von der einen Couch auf die andere, aber davor mussten wir noch kurz einen Halt beim Supermarkt einlegen.

Ich hatte seit Tagen Heißhunger auf Gnocchi mit Babyspinat-Walnuss-Pesto. Das sollte mir der Mann kochen. Der Mann hat so seine zwei, drei Gerichte, die er kocht und da lässt er auch keinen anderen ran. Dazu zählen auch Gnocchi mit Babyspinat-Walnuss-Pesto – aber dafür fehlten uns noch Gnocchi.

An der Kasse fragte ich den Mann dann, ob der Lotto-Jackpot am Mittwoch geknackt worden sei. Er verneinte und hielt eine Rede darüber, dass er kein Lotto mehr spiele, weil man gewinnt ja eh nie und alles doof sei. Ich sagte, ich gehe dann jetzt Lotto spielen. Da konnte der Mann nicht widerstehen und musste auch spielen. Was bin ich nur für ein schlechter Einfluss.

Wir zahlten die 3,54 Euro und es ging schnurstracks zum Lotto-Schalter. Der Einkauf wurde unterm Tisch abgestellt und wir fingen an unsere Felder auszufüllen.

Sicherlich gibt es irgendwo eine empirische Ausarbeitung über die verschiedenen Lotto-Spiel-Typen. Der Mann ist auf jeden Fall der Spielertyp „Ich mach mir da voll die Gedanken“, während ich die „Wahllose Spielerin“ bin. Außer beim ersten Feld, da kommen immer die obligatorischen Geburtstagsdaten rein. Also zu mindestens jene, an die ich mich immer erinnern kann. Den vom Vater vergesse ich immer. Ich weiß nur, dass es März ist und irgendwann zwischen dem 20. und 24. – Meine Geburtstagsgrüße kommen also immer am 25., mit einem „nachträglich“. Kannste nichts falsch machen.

Als wir den Supermarkt verließen, sagte der Mann: „Heute Abend werde ich M-iii-ll-iiii-ooo-nen auf dem Konto haben! M-iii-ll-iiii-ooo-nen!“ Aber erst mal wollten wir beide heim, auf die Couch und uns auskurieren. Zum Abendessen sollte es Gnocchi mit Babyspinat-Walnuss-Pesto geben, hatte ich ja bereits erwähnt. Die ganze Fahrt über lief mir schon der Sabber den Mund herunter.

150 Kilometer später, und mit Riesen Glück bei der Parkplatzsuche, waren wir wieder in unserer Hamburger Hood. Der Mann zog das Gepäck aus dem Kofferraum: „Wo ist der Einkauf?“ Ich schaute noch mal auf den Rücksitz, aber nirgends war die Tüte.

Die stand nämlich noch im Supermarkt beim Lotto-Schalter unterm Tisch. 
Keine Gnocchi für mich.

… und im Lotto sahnten wir auch rein gar nichts ab.

Was geschehen soll,…

Heute ist mein offizieller Starttag der guten Vorsätze. 

Es ist nicht einem Kater geschuldet, sondern die Vergangenheit zeigte, dass der 01. Januar stets von Faulheit, Einfallslosigkeit und viel auf dem Sofa rumliegen geprägt war, weswegen dazu passend nur eine Pizza gemuffelt werden konnte – wie hätte es gewirkt, da dann einen Salat zu essen? – Eine Pizza muffeln passt aber nicht ganz so gut in die Vorsätze.

Ja, es war also so geplant, am 02. Januar zu starten!

Halbmarathon

Ich möchte meinen ersten Halbmarathon laufen. Mein bisheriger Trainingsstand aus 2018 ist auf Null gefallen. Bei Null startet auch wieder mein Training.

Abnehmen

Mein Evergreen auf der Liste der guten Vorsätze ist das gute, alte Abnehmen. Seit 2014 nehme ich es mir Jahr für Jahr vor und muss am Ende jedes Jahres feststellen, dass das Gewicht eher in die Höhe kletterte.

Derzeitig ist es so, dass ich ungefähr 90 Kilo wiege und ich bekam die ersten Problemchen deswegen: Rückenschmerzen (kurz erklärt: Durch das zusätzliche Gepäck, falle ich ins Hohlkreuz und dessen Kurve drückt im Lendenwirbelbereich auf meinen operierten Bandscheibenvorfall, schmerzlich und unangenehm).

Für mich zum Wohlfühlen und für den Halbmarathon sollten also unbedingt ein paar Kilos weichen. Erstes Ziel: 82,9 kg.

Instagram

Mir kam beim Durchscrollen von Instagram eine Idee: Jeden Tag ein Bild zu posten. DAS werde ich jetzt versuchen (haha, und morgen dran scheitern).

Blog

Mit meiner Schwester habe ich eine Wette am laufen: Schaffe ich es regelmäßig zu posten und dies auch online zu behalten, dann eröffnet sie einen Instagram-Account nur mit Bildern ihrer Meerschweinchen (und Hasen, wenn sie noch welche hat).

Wie sieht das eigentlich bei euch aus?
Habt ihr Vorsätze oder seid ihr eher Kontra-Vorsätze? 
Dieses „Vorsätze vornehmen“ spaltet ja jedes Jahr aufs neue die Menschheit…

Hallo und Herzlich Willkommen

Hallo, ich heiße Christiane und begrüße dich herzlich auf The Goldies Nest!

The Goldies Nest ist ein privat geführter Blog über den Alltag mit schweren Gedanken, über die Kilos zu viel auf der Hüfte und den Wunsch einen Halbmarathon zu laufen.

Ja, richtig gelesen. Ich bin übergewichtig, habe zudem ein, zwei körperliche Schwachstellen, liebe – nebenbei erwähnt – abgöttisch Burger mit Pommes und damit möchte ich 21 Kilometer undeinpaarzerquetschte laufen!?! Das geht sich nicht aus. Deswegen müssen die Kilos runter, die Schwachstellen ausgemerzt werden und die Laufschuhe geschnürt, geschnürt und geschnürt werden. Wie ich das alles manchen werde, werde ich hier festhalten, denn The Goldies Nest soll mich begleiten, erinnern und motivieren. Vielleicht motiviert es auch dich?

Jetzt aber erstmal, los hier!

Bild: Bruno Cervera via unsplash.com